E-Mobilität: Vor- und Nachteile auf einen Blick

Ein großer Vorteil von E-Mobilität? Keine Frage: Mit gutem und grünen Gewissen durch die Innenstadt zu düsen. E-Mobilität ist auf dem Vormarsch. Laut der Klimaziele der Bundesregierung muss bereits 2030 ein Drittel der Fahrzeuge im deutschen Verkehr elektrisch fahren, wenn der CO2-Ausstoß im Verkehrssektor in Deutschland bis dahin wie beschlossen sinken soll. Doch E-Mobilität hat noch viele weitere positive Effekte auf die Umwelt und unseren Alltag. Und gibt’s auch eine Kehrseite? Zeit, das Thema “E-Mobilität: Vor- und Nachteile” einmal genauer unter die Lupe zu nehmen!

Warum E-Mobilität?

E-Mobilität hat viele Vorteile. Der Größte liegt auf der Hand: Wer elektrisch auf der Straße unterwegs ist, tut der Umwelt etwas Gutes. Emissionen, wie sie von Benzinern und Dieselfahrzeugen ausgestoßen werden, haben gravierende Auswirkungen auf Klima und Umwelt. Selbst beim Fahren von modernen Benzinern gelangt immer noch zu viel CO2 in die Atmosphäre. Laut einer Studie des Weltklimarats IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) ist der Verkehr für 24 Prozent aller CO2-Emissionen weltweit verantwortlich. 

Vorteile der E-Mobilität: Umweltfreundlich, leise, praktisch – oder?

Elektrofahrzeuge steuern dem entgegen. Allerdings: Nur wenn die Produktion der Batterien und des Stroms auf erneuerbaren Energien basiert, sind Elektroautos im umfassenden Sinn CO2-neutral. Das gilt für E-Autos ebenso wie für Elektroroller. Der unu Scooter beispielsweise stößt durch den Lithium-Ionen-Akku keinerlei CO2 beim Fahren aus. Da können nicht einmal die Öffis mithalten. Je mehr Menschen künftig in der Stadt auf einen Elektroroller statt in den Bus steigen, desto besser wird die Luftqualität vor Ort. Und auch was die Lärmbelastung in der Stadt angeht, sind Elektroroller klar im Vorteil: Sie sind herrlich leise! Statt lautem Geknatter hört man bei seiner unu-Tour endlich mal wieder typischen City-Sound. Entspannter cruisen geht echt nicht!
Apropos Entspannung: auch die Parkplatzsuche und der nächste Stau ist kein Thema mehr, wenn man mit einem E-Roller unterwegs ist. Zugegeben, das wäre es mit einem Benziner auch nicht, aber bei uns fährt das gute Gewissen mit und das ist ein richtig großer Pluspunkt! Ein weiter Vorteil ist, dass es für den Kauf eines Elektromobils verschiedene Zuschüsse und Förderungen gibt.
Hier nochmal die Vorteile der E-Mobilität auf einen Blick:
  • Umweltfreundlich
  • Leiser Fahrspaß
  • Modernes Fahrgefühl
  • Zuschüsse und Förderungen beim Kauf

E-Mobilität: Vor- und Nachteile – Gegenargumente können meist entkräftet werden

Ein E-Auto oder Elektroroller? Da kommt man ja nicht weit … Das ist wohl der Hauptgrund, der für viele Menschen den Kauf wenig attraktiv macht. Klar, die Reichweiten sind geringer als mit einem Benziner oder Diesel. Aber sie sind weiter, als gedacht. So kommt man mit einer unu Akku 50 Km weit. Da man eine zweite aufgeladene stets mitnehmen kann, sind es schon 100 Km. Nicht schlecht für einen kleinen City-Flitzer, oder? Das Beste: Die Akkus können ganz einfach zuhause oder im Büro aufgeladen werden. So ist man mit dem Elektroroller nicht auf öffentliche Ladestationen angewiesen. 
Ein weiterer vermeintlicher Nachteil: E-Mobilität ist meist mit hohen Anschaffungskosten verbunden. Zumindest glauben das viele. Aber genau da lohnt sich eine kleine Recherche, da die Scooter sowohl für Privat- als auch für Businesskunden meist bezuschusst werden

E-Mobilität: Vor- und Nachteile: Ein kleines Fazit

Alles in allem überwiegen klar die Vorteile der E-Mobilität. Klar, ist der Markt für Elektrofahrzeuge und E-Scooter noch am Wachsen und es ist noch viel Luft nach oben. Und auch die Herstellung der Batterien für elektrisch betriebene Mobile müssen weiter optimiert werden. Dennoch lässt sich sagen: E-Mobilität ist die Zukunft. Kaum verwunderlich: Denn was gibt es Schöneres, als entspannt unterwegs zu sein, den Sound der City zu genießen und dabei ein richtig gutes, grünes Gewissen zu haben?

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden