Veröffentlicht am 11/25/2020

unu launcht globalen Moped Sharing Marktreport 2020

Trotz Corona: Moped Sharing Markt wächst um 58% weltweit
  • Vor einem Jahr veröffentlichte unu den ersten eigenen Marktreport zum globalen Sharing von E-Mopeds. Jetzt launcht das Berliner E-Mobilitätsunternehmen den zweiten Report und gibt damit Einblicke in neue Daten zum internationalen SharingMarkt und die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Branche.
  • Der Report zeigt: Trotz der Krise ist die weltweite Anzahl der Scooter in SharingNutzung seit Ende 2019 um 58% gestiegen – von 66.000 auf 104.000. Die Anzahl der registrierten Nutzer stieg in dem Zeitraum von 5 Millionen auf knapp 9 Millionen. Für 2021 rechnet die Branche mit weiterem Wachstum.
  • Corona hat den urbanen Verkehr schlagartig verändert: Das eigene Auto ist wieder gefragter, der ÖPNV gilt als Verlierer der Krise. Der aktuelle unu Report gibt Auskunft darüber, wie sich das Nutzerverhalten bei neuen Mobilitätsformen wie Moped Sharing mit COVID-19 gewandelt hat.

Berlin, 26. November 2020

Die Corona-Krise hat unser Mobilitätsverhalten und die ganze Branche binnen kürzester Zeit stark verändert. Die öffentlichen Verkehrsbetriebe verzeichnen große Umsatzeinbußen, der Individualverkehr hingegen profitiert – ein Wandel, der die Verkehrswende in den Großstädten vor neue Herausforderungen stellt. Aber auch die Shared-Mobility-Branche spürt die Auswirkungen der Pandemie und könnte als ein Gewinner aus der Krise hervorgehen: Denn trotz Corona-Krise wächst der Moped Sharing Markt im Jahr 2020 weiter stark.
Um eine der wesentlichen Mobilitätsbranchen genauer unter die Lupe zu nehmen, die einen Beitrag zur urbanen Verkehrswende leisten könnten, launcht das Berliner EMobilitätsunternehmen unu nun zum zweiten Mal seinen eigenen globalen Moped Sharing Market Report. Der Report untersucht den Status Quo des globalen Marktes für Moped Sharing im Jahr 2020 und die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Branche. Enthalten sind umfassende Daten zum gesamten Markt, seinen wichtigsten Akteuren und Nutzern sowie erkennbaren Entwicklungen, die die Zukunftsaussichten und das Potenzial der Branche abschätzen lassen.
Anhand der Überprüfung öffentlich verfügbarer Daten und eigener Untersuchungen in der Marktforschung, konzentriert sich dieser Bericht auf Akteure, Distribution, Nutzer und wichtige Trends in der Branche. Eingeflossen sind die Aktivitäten aus 22 Ländern. In Deutschland sind die größten Anbieter TIER, der im Februar 2020 die gesamte Flotte von Coup übernahm, sowie der Berliner Moped Sharing Pionier emmy.
Aufgesetzt wurde der Report vom Berliner unu Team rund um Felix Jakobsen, Director of Mobility Services, und von Enrico Howe, Forschungsleiter des Reports, der sich während der letzten sieben Jahre bei seinen Themenfeldern auf geteilte, digitale und elektrische Mobilität spezialisiert hat, um nationale und internationale Verkehrsprojekte voranzutreiben. Bevor Enrico mit unu zusammenarbeitete, erstellte und veröffentlichte er schon 2017 und 2018 Scooter Sharing Reports für ein Berliner MobilitätsForschungsinstitut und betreibt heute das Branchenportal mopedsharing.com.

Ein Auszug aus den wichtigsten Zahlen im Überblick:

  • Die weltweite Anzahl der Mopeds in Sharing-Nutzung ist seit Ende 2019 um 58% gewachsen. Waren es im Herbst 2019 noch 66.000, sind inzwischen 104.000 Motorroller in Sharing-Nutzung. Zum Vergleich: Noch 2018 waren es gerade mal knapp 25.000 Fahrzeuge, 2017 nur 10.000.
  • Ende 2019 waren es 88 Städte, inzwischen bieten 122 Städte weltweit Moped Sharing an. Dabei stieg die Anzahl der weltweiten Anbieter von 54 auf 76.
  • Nur 18 der 122 Städte, in denen Moped Sharing angeboten wird, befinden sich außerhalb von Europa. Mit 26 Städten ist Deutschland Spitzenreiter, gefolgt von Polen (23), den Niederlanden (19) und Spanien (9). Das ist weltweit die höchste Anzahl von Städten in einem Land.
  • Deutschland hat eine hohe Anzahl von vergleichsweise kleinen eingesetzten Flotten und verzeichnet insgesamt circa 7.000 Mopeds im Sharing Einsatz (+67% im Vergleich zu 4.200 in 2019). Moped Sharing ist in Deutschland bereits breit akzeptiert und konzentriert sich nicht nur auf die größeren Städte, seit Ende 2019 ist die Anzahl von 17 auf heute 26 gestiegen. So wird es beispielsweise auch von Versorgungsunternehmen wie Stadtwerken betrieben.
  • Auch CEO von Sharing-Anbieter TIER, Lawrence Leuschner, sieht das Potenzial im Moped Sharing Markt und glaubt an eine Mobilität der multimodalen Plattformen: “Die Integration der E-Mopeds hat uns eine schnelle Erweiterung unserer Zielgruppe ermöglicht. Knapp die Hälfte der Moped Nutzer sind als neue Kunden zu TIER gekommen.”
Auf der speziell dem Thema Mobility Services gewidmeten Website share.unumotors.com veröffentlicht unu zahlreiche weitere Branchen-relevante Beiträge zum Marktgeschehen. Alle dezidierten Daten, Quellen und Ergebnisse des Berichts sind frei zugänglich und können ab sofort auf share.unumotors.com heruntergeladen werden.

Teile diesen Artikel